Angelset für den BOB!?!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin

      Naja. Ich kann bei Bedarf sofort ein Angelset zupacken (30 m Schnur, 15 Bleie, 10 Haken, 2 Schwimmer). Aber zum Standart BOB gehört es nicht.

      Denn auch wenn Fischen eine wunderbare Nahrungsquelle sein kann müssen die Vorraussetzungen stimmen.

      1. Du musst angeln können.

      War schon öfter Angeln, sowohl am Zuchtteich als auch mit nem Kollegen in der Natur. Und eins hab ich gelernt. Wilde Fische sind Arschlöcher.
      Die schaffen es die den Köder zu klauen oder bleiben gleich ganz weg weil sie irgendwas verschreckt. Das drückt schonmal die Erfolgschancen auf der Flucht.

      Außerdem muss alles stimmen. Der richtige Köder für den richtigen Fisch, das Wetter, die Uhrzeit, Wasser Sonne und sogar die Umgebung beeinflussen das Fischvorkommen. Da muss man sich mit auskennen.

      2. Es brauch Zeit.

      Selbst unter günstigsten Bedingungen dauert es oft lange (1 Std aufwärts) bis doch mal was anbeißt. Die Zeit hab ich auf der Flucht nicht. Dann schau ich lieber was ich auf dem Weg so finde, und wenn es ein paar Ameisen vom Waldboden sind.

      3. Du musst die Angelgebiete kennen.

      Und damit meine ich nicht wo es erlaubt ist und wo nicht. Wäre mir in dem Moment auch sche**egal. Aber Überdüngung, Viehzucht, Industrie und andere Faktoren haben einfach ne Menge Flüsse und Seen unbefischbar gemacht.

      Das sind alles Punkte, die einfach zu schwer wiegen um auf einen Fang unter Fluchtbedingungen zu bauen. Dann das Gewicht doch lieber durch einen Powerriegel mehr ersetzen.


      Anmerkung:

      Bei einem INCH sähe es natürlich ganz anders aus. Da würde ich definitiv ein Angelset mitnehmen. Auf lange Sicht und unter halbwegs sicheren Umständen eignet sich der Fischfang ideal zur zusätzlichen Kalorienversorgung. Mal abgesehen davon dass es ein super Fett- und Proteinlieferant ist was man durch reine Sammelkultur gar nicht ersetzen könnte.

      Aber bei einem INCH hat man nunmal auch wieder allen Kram dabei den man auf lange Sicht braucht... ^^

      LG Fliege
      "Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."

      Albert Schweitzer
    • Hallo Zusammen,
      Ich bin auch Leidenschaftlicher Angler.
      Also ich würde dein Angelset noch etwas erweitern.
      Um ein Paar schrot und ein Paar 10-15g Bleie, Kleine Haken, ein Weinkorken und einige Pilotkugeln mit Stift.
      Die Fliegen würde ich rausschmeißen den um sie vernünpftig zu präsentieren brauchst du eine Rute.
      Es gibt echt kleine Stipprute die haben ein pack maß von ca 25cm die wären evtl noch eine Überlegung wert.

      Warum alles klein ganz einfach wenn du an ein Gewässer kommst was du nicht kennst und wenig Zeit hast ist es einfacher und Effektiver auf kleine Fische zu angeln als auf Große zu warten.
      In JEDEM noch so kleinen Bach schwimmen ein paar kleine Fische.
      Außerdem ist es auch immer eine Frage des Köders eine Brotflocke,kleine Raube, kleiner Wurm usw findet sich immer für kleine Fische...

      Grüße Dennis
    • Angelset für den BOB!?!

      Jau. Wer das Ausnehmen lernen will geht am besten zum Züchter seines Vertrauens.

      Ansonsten würde ich gerade Anfängern statt Herzstich eher den Kiemenrundschnitt empfehlen. Geht einfacher und man kann weniger falsch machen. Versaut man den Herzstich quält sich das Tier länger (ja trotz Anschlagen) und es ist nicht mehr waidgerecht.

      Aber wer Angeln will soll eh den Schein machen dann lernt man es richtig. ;)

      LG Fliege
      "Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."

      Albert Schweitzer
    • lol ich glaube hier in Berlin wird das nichts mit dem angeln *g wir können ja irgendwas aus der spree ziehen aber das werden dann wohl eher cola-dosen *g ... ich finde die versorgung mit fisch gut... aber das geht wohl nur ausserhalb von großstädten.

      Betäuben -Herzstich - Ausnehmen.. damit hätte ich jetzt gar kein problem, wenn es um nahrung geht *g aber bei cola-dosen aus der spree eher unsinnig *g
    • In meinem Survivalkit auf dem BOB hats etwas Leine und ein paar Haken und Blei. ( Weil ichs geschenkt bekommen habe und Platz und Gewicht minimal ist )

      Allerdings glaube ich nicht das ich in einem Ernstfall die Zeit habe um zu angeln. In einem wirklichen Scenario, in dem ich aus Hunger fischen müsste, würde ich wohl aus einem Paar Damenstrümpfen oder dem Shemag ein "Netz" / Reuse zu machen, oder in einem kleinen Bach mit Steinen eine Fischfalle zu bauen. Oder mit ein paar Stöcken einen gefächerten Fischerspeer.

      Mein BOB ist für 3 bis maximal 7 Tage ausgelegt. Inkl Nahrung. Der soll mir als Überbrückung dienen, mehr nicht.

      In einem INCH Fall käme allerdings eine Angel mit.
      VORSORGEN IST BESSER ALS NACHSEHEN
    • Hallo,
      mann muss natürlich wissen was es in seinen Breitengraden an Fisch gibt.
      In Deutschland gibt es in fast jedem Gewässer Weißfische in großen Stückzahlen (Rotaugen,Ukelei usw.)oder zb wie bei uns am Rhein und anderen Deutschen Großflüssen ist die Schwarzmeergrundel extrem auf dem Vormarsch.
      Diese würde ich z.b als erstes beangeln was keine 20 Sek. dauern würde bis ich die erste habe da sie so zahlreich sind.
      Dieses wissen ist finde ich Grundvorausetzung um überhaupt erfolgreich angeln zu können.
      Das ausnehmen finde ich zweitrangig, genau wie das Fachgerechte töten der Fische.
      Wir gehen ja hier davon aus das wir Flüchten müssen oder schon unterwegs sind.
      Da wird es es keine Aufseher mehr geben die die Einhaltung von Gesetzen zum Fachgerechten töten & ausnehmen von Fischen begutachten.
      wenn man auf Kleinfische angelt kann man die schnur auch unbeaufsichtigt mal für ein - zwei Stunden an einen Baum binden.
      So kann man das mit mehreren Schnüren machen um so seine Fangchancen zu erhöhen

      Deshalb rate ich jedem immer auf Kleinfische zu angeln diese sind von der Wahrscheinlichkeit her immer die ersten am Platz und die häufigsten.
      Kleinfische sind auch einfacher mit einsalzen, trockenen oder durch räuchern für den weiteren Weg haltbar zumachen.

      Sie sind schnell zubereitet, wobei der Zeitfaktor in einer Survival oder Fluchtsituation immer eine Rolle spielt.

      Deshalb immer mehr kleine Haken und dünnere Schnüre als dicke Haken und Schnüre.
      Den einzigen Vorteil von dicken Angelschnüren sehe ich darin das ich sie auch für andere Sachen verwenden kann, sei es für den Lagerbau oder ähnliches.

      Was auch noch evtl wichtig wäre ist ein Hakenlöser für die dünnen Haken und kleinen Fischmäuler.
      Warum.
      Wenn ich immer den Haken an der schnur aus dem Fischmaul reißen muss belastet es das wenige Material was ich habe enorm.
      Rausfummeln kostet zu viel Zeit die ich mit anderem nützlichen verbringen kann.
      Das dritte ist die Unfallgefahr wenn ich die Haken raus reiße oder fummel muss weil er den Köder einfach nur schlecht geschluckt hat.
      Niemand will in so einer Situation Bluten schon garnicht wenn sie diese wunde wegen Fischschleim oder ähnlichem entzünden kann.
      So ein Plastik Hakenlöser kosten im Angelgeschäft wenige Cent und ist extrem leicht und klein.
      Was meint Ihr zu dem Hakenlöser?

      Lg Dennis
    • Hallo ich bin auch Angler und ich hab in Fluchtausrüstung (kein BOB) Aalschnüre fertig gebunden ( kleinesBrettchen mit Maurerschnur, selbstgegossenes Blei,Wirbel, Vorfach mit Haken).
      Und ne kleine Ausrüstung noch dazu mit Hacken ,wirbel,schnur,Posen,selbstgeb. Bissanzeiger(Styrodurkugeln mit Schlitz)und ne kleine Allroundrute mit Rolle ca.500g zusammen.
      Aalschnüre Nachts auslegen und stöcken im Boden verankern (selber schon getestet und ist in Niedersachsen auch teilweise erlaubt mit Angelschein ) .
      Gefangen dabei.
      1. Aal
      2. Brassen
      3.Schleie
      4.Karpfen
      usw
    • Nimrod schrieb:

      ... klingt interessant mit den Aalschnüren.

      Was mich interessiert, wie ist die Fangquote über Nacht?
      Wenn man sein Köder im Wasser Übernacht im Wasser lässt fängt man oft besser. Dies kann sich aber von Gewässer zu Gewässer unterscheiden, je nachdem wie das Gewässer tickt. In meinem Angelverein haben wir 2 Gewässer wo dieser unterschied sich deutlich bemerkbar macht
      Im Kriesenfall ist es an einem Teich am besten man legt Abends sein Köder aus, geht schlafen und Morgen hat man vielleicht etwas zu Essen.
      Beim Fluss (Bergbach, KLeinerrer Graben) ist dies, finde ich, nicht nötig, da dort die Bisse oft nicht lange auf sich warten lassen.