Fluchtroute richtig planen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fluchtroute richtig planen

      Hallo alle zusammen :) ,

      und zwar bin ich gerade dabei, mir eine ordentliche Fluchtroute für den absoluten Notfall herauszusuchen (das hatte ich bis jetzt leider ziemlich vor mir hergeschoben :| ).

      Genauer gesagt versuche ich einen Plan zur Flucht mit dem Auto auszuarbeiten und als Backup einen für die Flucht zu Fuß.

      Was mich nun interessiert ist, worauf muss ich im ALLGEMEINEN unbedingt achten und was sollte ich am besten vermeiden? Habt ihr da evtl. ein paar Tipps?
      Und wie ist das bei euch? Würdet ihr versuchen euch irgendwo in den Wald zurückzuziehen um dort Unterschlupf zu finden? Oder würdet ihr eher den öffentlichen "Weg" nutzen und zum Beispiel in ein Auffanglager (oder ähnliches) gehen?

      Liebe Grüße
      september
    • Also: Du solltest selbstverständliche strecken die jeder nimmt mit deem Auto meiden (autobahn etc.) Je nach dem welches Auto du hast und wie geländegängig es ist würde ich die Klassische "querfeldein" Speziealtechnik nutzen :D

      Je nachdem in welchem szenario. Aber gehen wir jetzt mal davon aus ich muss flüchten weil sich ein paar böse buben einmarschieren (sonst wüsste ich auf anhieb keinen grund zur flucht ausser bei einer AKW katastrophe wo wahrscheinlich FFW, THW, Polizei die Evakuierung leitet).


      Auto: Also wie schon erwähnt autobahnen Meiden, doch die Idee mit auf Feldwegen Fahren werden eben sehr viele anderen leute haben. Das muss man eigentlich mehr oder weniger Spontan entscheiden. Warum? Wenn du schon siehst das Feldwege Rappelvoll sind aber z.B. der Fahrradweg nicht (Je nachdem wie breit die wege sind bei uns kann man da gut mit dem Auto fahren) wirst du Selbstverständlich den Fahrradweg nehmen. Doch egal wie die Situation ist, Autobahnen würde ich immer meiden, Denn es wird auch sicher Leute geben die dann ihr auto verlassen weswegen die straße auch zu sein könnte, oder durch Unfälle da dies wenn es heißt "NIX WIE WEG" werden sicher einiges an Unfällen geben aufgrund des Stresses/überforderung etc.pp. geben. Am besten Route sehr sorgfältig planen aber mehrere Wege zum selben ziel. Also Plan B,C.....

      Zu Fuß. Da ist die sache schon einfacher da man da Kaum eingeschränkt ist.
      Also wie du deine Route planen willst musst du selber entscheiden (Im Wald kann es z.B. Andere Gruppen geben, aber VLT ist der Feind schon so weit voredrungen dass du nicht auf offenem Feld laufen kannst.)
      Deswegen ein paar "grundtipps", Durchs Maisfeld laufen, es sind immer kleine Gassen inne und vlt Kann man nen kleinen snack mitgehen lassen :D

      Offene Plätze meiden leicht aufspürbar

      Dann muss man natürlich noch die Route an sich beachten, wenn du sagen wir mal, 50KM hast. Solltest du z.B. Vorräte zwischen deponieren.
      Natürlich musst du die Routen auch mal Testen. Wenn möglich kannst du sie ja sogar geschickt wählen dass ggf. Direkte verfolger mit einem Auto nicht durchkommen ( durch gebüsche die gut stehen) Denn wenn deine Verfolger aussteigen und du in dieser Zeit zum Vollsprint ansetzt kann es dir u.A. Das Leben retten!


      (Hier jetzt angenommen in seiner Eigenen Region sind Keine Kriegshandlungen allerdings versorgung übernimmt BW oder sonstwer)
      Auffanglager würde ich meiden, Warum? Messer etc. werden konfisziert, leichtes Ziel, Hohe krankheitsgefahr, GGF. Wird man bestohlen. Allerdings, wenn es sich erst langsam anbahnt und man dann jeden Tag selbstständig wohin zu Lebensmittelausgabe muss würde ich da Unter allen umständen hingehen. (BoB, vlt zuhause lassen und leeren rucksack nehmen (Wenn man das essen verstaut könnten leute ausrüstung sehen) (wir gehen davon aus dass Epas am marktplatz veteilt werden und man diese zuhause verzehren sollte um große menschenmassen zu vermeiden)

      Warum?

      Wenn dein Nachbar dich seit 3 wochen nichtmehr sah könnte verdacht entstehen. Du musst in dieser Situation Aussehen wie jeder, Wirken wie jeder, und darauf angewiesen sein wie jeder. 2 Wochen Epas bekommen sind 2 Wochen mehr vorrat.
      Was du heute kannst besorgen das verschiebe nicht auf morgen :D
    • hallo September

      ein gutes und wichtiges Thema, an dem ich auch gerade wieder mal dran bin. ( Wird so alle 3 Jahre überprüft )

      Das wichtigste zuerst : Du solltest für jedes Scenario ein Ziel haben !
      Kommt der Wind beim AKW GAU aus Südwesten solltest Du Richtung Südosten. Da nützt Dir dann auch ein vorbereiteter SO im Nordosten nichts mehr :(
      Kommt der böse Feind aus Osten wäre eine Flucht nach Nordwest / Westen / und Südwesten angebracht. Dann ist ein SO in Brandenburg wohl keine Option mehr..

      Der Zielort sollte Euch bekannt, noch besser vertraut sein ! Leute dort kennen, die Sprache können, die wichtigsten Sitten und Gebräuche kennen etc.

      Wie Alarmiert Ihr die Liebsten die Ihr mitnehmen wollt ?
      Habt Ihr Euren BOB / INCH bereitstehen ? Und alles andere Wichtige das Ihr noch mitnehmen möchtet ? Sofortverpflegung für die Fahrt etc. ?

      Als zweites sollte man den richtigen Zeitpunkt erwischen ! ( und daran werden wohl die meisten von uns scheitern )
      Haust Du zu früh ab und die Situation ist schnell wieder Normal, verlierst Du eventuell Deinen Job.
      Gehst Du zu spät ( wenn alle anderen auch flüchten ) bist Du mitten im Chaos !

      Also ALLE Autobahnen und Hauptstrassen meiden !! Auch mit einem Top Geländewagen kommst Du im Stau auf einer Autobahnbrücke nicht weiter. Einfach durch die Leitplanken und übers Bord ist ebenfalls nicht immer machbar.
      Hauptverkehrsachsen werden ebenfalls in Deiner Fluchtrichtung verstopft sein. Auch wenn nur 5 von Euch 80 Mio unterwegs sind.. das sind 4,9 Mio zuviel ;)

      Somit bleiben nur noch Nebenstrassen. Meide Städte, ( Chaos / Kontrollposten etc. )

      Mache in jede Richtung 2- 3 Fluchtrouten ! Mache für jede Route pro 100 Km mindestens eine Notfallroute !
      Wenn möglich fahre die Routen mal zu jeder Jahreszeit mal ab ! Im Sommer und Herbst kamst prima durch, im Winter stellst fest dass für die Nebenstrasse den Berg rauf kein Winterdienst gemacht wird....
      ohne Allrad und Ketten, evtl. sogar damit nichts zu machen... dumm gelaufen... darum brauchst den Plan B.

      Bereite die Fluchtrouten vor !
      Vernetzt Euch ! Lernt Euch hier im Forum an Treffen, gemeinsamen Touren etc. kennen ! Lagert bei den neuen Freunden auf Eurer Fluchtrote Benzin, Nahrung, Kleider etc. ein ! Schafft Ihrs dorthin, könnt Ihrs mitnehmen, schafft Ihrs nicht... hat wenigstens Euer Kumpel was davon. Im Wald vergrabenes nützt dann keinem was...

      Legt Euch Funk zu, fürs Auto und zu Fuss. So könnt Ihr unterwegs auf Informationen zur Verkehrs- und Allgemeinen Lage zugreifen, Eure Familie, Freunde und Kumpels informieren.
      Macht SP's und SO's ab, siehe hier : Versteckte Botschaften

      Speichert die Routen in Eurem Navi, und zeichnet sie auch auf Karten ein !

      Das ist ziemlich viel Arbeit ! Das braucht Zeit wenn man das richtig angehen will, aber eventuell ist es im WC genau Euer gut vorbereiteter Fluchtplan der Euch rettet !

      LG Stadtsdtreicher
      VORSORGEN IST BESSER ALS NACHSEHEN
    • Vielen Dank für die hilfreichen Tips :) .
      Da gibt es eine ganze Menge, an Dingen die man beachten muss (und vorallem an die ich so garnicht gedacht hätte).

      Das ist wirklich ziemlich viel Arbeit und wird einige Zeit in Anspruch nehmen.
      Aber ich denke auch, wenn man tatsächlich in solch eine Lage kommt und schnell verschwinden muss, ist man froh, die Zeit investiert zu haben.


      Lg
      september
    • Lieber Stadtstreicher, ich finde deine Ideen sehr amüsant. Aber Fakt ist nun mal die meisten Leute sind eher nicht vorbereitet und ich habe nicht mal ein Auto. Und ich werde den Teufel tun mit meinen Kindern die Wohnung zu verlassen, wohin auch immer. Ich glaube wir in Berlin haben keine Kernkraftwerke in unmittelbarer Nähe. Wir haben diverse Flüchtlingsheime, die auch zum Problem werden, wenn man die armen Menschen dort ohne Nahrung lässt. Und mal unter uns wo soll man gleichgesinnte finden, wenn man als spinner angesehen wird wenn man vorrat schafft... hier in Berlin ist Multi-Kulti-feiern angesagt.... wer was anderes sagt ist verschwöhrungstheoretiker oder nazi
    • Hallo Xenia

      Natürlich hast Du Recht. Nicht jeder hat die Möglichkeit zu flüchten. Wer wie Du mit Bandscheibe und kleinen Kindern in einer Grossstadt wie Berlin wohnt, hat da schlechtere Karten.
      Aber in diesem Thread geht's um Fluchtrouten.

      Wenn Du aufgrund Deiner Situation auf Bug In setzt, ist das eine ganz andere Baustelle.

      Soweit ich Berlin kenne, ( war nur etwa 8 oder 9 mal dort ) ist doch mal folgendes zu sagen :

      - kein AKW in näherer Umgebung
      - keine Küste, also kein Hochwasser / Tsunami
      - kein Erdbebengebiet

      was gäbe es also für Scenarien damit Du von dort flüchten müsstest ?

      - Krieg, Einmarsch einer Fremden macht
      - Soziale Unruhen ( Neukölln, Spandau, Moabit etc. dreht durch... berliner-zeitung.de/berlin/hie…ins-problemkieze-23806400 )
      - Chemieunfall
      - Pandemie
      - Seuche

      wären so mögliche Scenarien. ( Kometeneinschlag, die 4 Apokalyptischen Reiter und Zombies lassen wir besser mal Beiseite ;) )

      Was hättest Du für Möglichkeiten zum aus der Stadt zu kommen ?
      DB,
      bvg.de/de/
      Fernbus
      Taxi
      Freunde mit Auto
      zu Fuss
      ( und ich habe gehört Berlin hätte einen Flughafen ? )

      Zu den Spinnern und Gleichgesinnten. Beides findest Du hier ;)

      macht doch mal einen Berliner Stammtisch und tauscht Euch aus !

      jede Reise beginnt mit einem ersten Schritt.

      Wichtig ist nur, Ruhe zu bewahren, die eigene Situation zu analysieren, Lösungen zu erarbeiten und sich stetig zu verbessern.
      Ob das mit Fähigkeiten, Ausrüstung, mehr Futter oder neuen Freunden ist, egal ! Alles davon ist wichtig und richtig !!
      Also. D'ont Panic !
      Nicht ins Bockshorn jagen lassen oder verzweifeln, einen Schritt nach dem andern.

      Den wichtigsten hast doch schon gemacht. Dich in einem gute Forum angemeldet !

      LG Stadtstreicher
      VORSORGEN IST BESSER ALS NACHSEHEN
    • Lieber Stadtstreicher, ja ich wohne in Spandau. Aber ich fühle mich hier so gar nicht bedroht. Wir haben sehr viele Muslime hier das stimmt, aber das sind alles nette nachbarn....nicht die bösen muslime die uns die presse so vermitteln will. Im Gegenteil in meinem haus wohnen 12 familien, davon sind 8 türkische Familien, in den Nachbarhäusern ist das genauso. Wenn ich mit meinem Hund unterwegs bin dann grillen die immer auf dem Balkon, keine ahnung warum die so auf grillen stehen *g dachte das wäre eher so nen deutsches ding... aber um mal unsere bösen muslimischen nachbarn zu beschreiben...die fragen doch ernsthaft ob mein Hund Hühnchen will was sie gerade gegrillt haben.. so böse.. wie können sie es wagen einen deutschen hund mit türkischen huhn versorgen zu wollen *g

      Was ich damit sagen will...ich denke jeder mensch egal welchem glauben er angehört will gute nachbarschaft und frieden. Und ich habe hier in spandau noch keinen anhänger muslimischen glaubens getroffen, der das nicht will...ich denke im Notfall werden wir nicht flüchten müssen ... wir werden reden und vielleicht ein gebäude suchen wo wir alle sicher sind...
    • ich bin die letzte die euch unterstellen würde was gegen muslime geäussert zu haben.. wir sind doch alle menschenfreunde... und ich weiss auch das ihr es nur gut meint ... fakt ist aber ich könnte im notfall nirgendwo hin.. wo ich jetzt bin ist eher mein notfall.. ich war 4 jahre lang obdachlos ... nun habe ich endlich eine wohnung... und ich möchte anmerken ich war nicht obdachlos weil ich faul und blöd war.. ich habe immer geld verdient und zeitweise auch mehr als 2000 euro im monat ausgeben müssen für ferienwohnungen um eben nicht auf der strasse zu leben...ich hatte das geld.. die meisten haben es eher nicht... bis heute lebe ich in einer wg wo menschen wohnen die nichts mehr haben.... ich kriege in diesem land keine wohnung.. liegt wohl daran das ich mich weigere steuern zu zahlen.. hey apple tut das auch nicht *g warum dann ich die verdienen milliarden.. ich verdien gerade mal 2000 im monat und ich lass mich dann auch befreien von steuern
    • Hallo Liebe Xenia

      mir ist das sowas von wurscht wer welche Hautfarbe hat oder wen wer anbetet. Ich glaube nicht dass die grünen Menschen die an Zahratustra glauben was besseres sind als die violetten die ein Meerschweinchen anbeten. Spielt in diesem Thema hier auch keine Rolle.

      Ich weiss ( zum Glück ) nicht, ob und wann warum welches Scenario wie Real werden kann.

      Fakt ist aber, wenn die normale Ordnung versagt, die Menschen Hunger und Angst haben, verzweifelt sind und gar keine Perspektive mehr haben, zu allem fähig sind. Leider.
      Das schlimmste Raubtier auf Erden ist der Mensch. Und eines der wenigen Lebewesen das nicht nur zur Nahrungsbeschaffung tötet.

      Aber auch in den schlimmsten Kapiteln der Geschichte haben immer überall ein paar Leute überlebt.
      Entweder die reichsten, die skrupellosesten, die schlausten oder die vorbereiteten die rechtzeitig weg sind.

      Da ich nicht unbedingt zu den ersten 3 Kategorien gehöre, versuche ich das Beste aus meiner Situation zu machen, arbeite an Punkt 4 und hoffe dass ich den richtigen Zeitpunkt erwische ;)

      Nochmals, keiner hier WILL das die Apokalypse ausbricht ! Auch ich glaube ab und zu noch an das gute im Menschen. leider wurde ich schon mehrmals enttäuscht. Und meiner Meinung nach werden die Zeiten nicht besser.

      Ich mag Verschwörungen. In guten Büchern oder spannenden Filmen.

      Ansonsten lerne ich aus der Geschichte, beobachte die aktuelle Weltlage, tausche mich mit Gleichgesinnten aus und versuche mit meinen ( bescheidenen ) Mitteln das Beste draus zu machen.
      Ich geniesse mein Leben, gönne mir mal was gutes aber versuche auf dem Boden der Realität zu bleiben. Trotzdem habe ich für mich, ( ebenfalls Fussgänger ) mehrere Fluchtwege zu meinen Freunden und von dort mit Fahrzeugen zu unseren Zielen. Ein bisschen Paranoia kann ja auch Spass machen ;)

      Und jetzt wieder back to Topic, hier geht's nur um Fluchtrouten. Tipps, Tricks, Anregungen sind willkommen. zum spannenden Thema sollten wir besser einen neuen Thread eröffnen.

      LG Stadtstreicher
      VORSORGEN IST BESSER ALS NACHSEHEN
    • Xenia1972 schrieb:

      [...]
      Und ich werde den Teufel tun mit meinen Kindern die Wohnung zu verlassen, wohin auch immer. Ich glaube wir in Berlin haben keine Kernkraftwerke in unmittelbarer Nähe. [...]

      Stadtstreicher schrieb:

      [...]
      Soweit ich Berlin kenne, ( war nur etwa 8 oder 9 mal dort ) ist doch mal folgendes zu sagen :

      - kein AKW in näherer Umgebung
      [..]
      Da muss ich euch leider enttäuschen. Berlin hat sehr wohl ein AKW, auch wenn es nur einer zu Forschungszwecken ist. Auch der kann Probleme machen. Der ist in Berlin-Wannsee, Luftlinie nach Spandau... nicht wirklich weit.

      de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Experimentier-Reaktor

      Grüße
      Naturapfel
    • Habe nicht EINE Route sondern sehr viele, ausreichend Kartenmaterial das auch Feldwege und Waldwege zeigt (der großteil dieser Wege ist sogar mit fast jedem Auto befahrbar nur wissen die wenigsten wo die hinführen), markiere dir Zwischenhalte auf deinen Routen (Schutzhütten, Quellen etc.) und ganz wichtig gehe alle Routen ab bei verschiedenen Jahreszeiten (im Winter hast du evtl. Probleme im Sommer weniger usw.).

      Ansonsten je nachdem wie du abhauen willst bereite ein Kit für dein Fahrzeug vor oder erstelle eine Packliste für den Rucksack, habe Sprit und Co. bereit stehen.


      Ja denke das sollte für den Anfang reichen.
      Hey Ho mich gibt es auch auf youtube:

      youtube.com/channel/UCD5Q9nJlSsx8RklDnV2F9Iw

      Hier geht es zu meinem Discord Server, es sind alle eingeladen:

      discord.gg/7MvK2dX
    • Ich halte die Notwendigkeit einer Flucht für unwahrscheinlich. Deswegen habe ich dafür auch keine Vorbereitungen getroffen. Geht man von Szenarien aus, in denen das fluchtartige Verlassen der eigenen Position erforderlich ist, sind umfangreiche Vorbereitungen und Kenntnisse notwendig, die meiner Meinung nach auch einen Großteil der freien Zeit in Anspruch nehmen werden.

      @Daniel preppt hat es im Grundsatz richtig erkannt. Es reicht keinesfalls eine einzige Fluchtroute. Im Idealfall hat man für alle vier Himmelsrichtungen mehrere Fluchtrouten. Denn es nützt einem im Krisenfall wenig, wenn die einzige Fluchtroute zum Krisenereignis hinführt und nicht von ihm weg. Beispielsweise bei einem havarierten Atomkraftwerk. Gleichfalls nutzt es wenig, die Fluchtrouten auf der Landkarte bestimmt zu haben. Man muss sie mit der im Fluchtfall zur Verfügung stehenden Mittel regelmäßig abfahren, um Veränderungen auf den gewählten Routen zu erkennen und dies in der Planung zu berücksichtigen.

      Die von @Daniel preppt erwähnten Zwischenziele sind sinnvoll. Aber auch diese müssen regelmäßige auf ihre Beschaffung und auf ihre Eignung hin überprüft werden. Gleichfalls muss man sich mit der Möglichkeiten der Nahrungs- und Trinkwasserbeschaffung beschäftigten. Idealerweise durch die Erwerbung eines Jagdscheines und regelmäßigen Trainings - beispielsweise in Outdoor-Trekking-Kursen. Nicht zu verachten, ist außerdem die körperliche und geistige Verfassung. Man muss unweigerlich jederzeit in der Lage sein, die Strapazen eines realen Fluchtfalles zu meistern.

      Man sollte also keineswegs den Fehler machen, nur eine einzige Fluchtroute ausgewählt zu haben, die man dann allerhöchstens einmal mit dem Auto abgefahren ist. Ein effektives Training bildet die Armee. Ähnliches gilt es auch im Privaten. So viel von meiner Seite aus.
    • Stadtstreicher schrieb:

      Hallo Xenia

      Natürlich hast Du Recht. Nicht jeder hat die Möglichkeit zu flüchten. Wer wie Du mit Bandscheibe und kleinen Kindern in einer Grossstadt wie Berlin wohnt, hat da schlechtere Karten.
      Aber in diesem Thread geht's um Fluchtrouten.

      Wenn Du aufgrund Deiner Situation auf Bug In setzt, ist das eine ganz andere Baustelle.

      Soweit ich Berlin kenne, ( war nur etwa 8 oder 9 mal dort ) ist doch mal folgendes zu sagen :

      - kein AKW in näherer Umgebung
      - keine Küste, also kein Hochwasser / Tsunami
      - kein Erdbebengebiet

      was gäbe es also für Scenarien damit Du von dort flüchten müsstest ?

      - Krieg, Einmarsch einer Fremden macht
      - Soziale Unruhen ( Neukölln, Spandau, Moabit etc. dreht durch... berliner-zeitung.de/berlin/hie…ins-problemkieze-23806400 )
      - Chemieunfall
      - Pandemie
      - Seuche

      wären so mögliche Scenarien. ( Kometeneinschlag, die 4 Apokalyptischen Reiter und Zombies lassen wir besser mal Beiseite ;) )

      Was hättest Du für Möglichkeiten zum aus der Stadt zu kommen ?
      DB,
      bvg.de/de/
      Fernbus
      Taxi
      Freunde mit Auto
      zu Fuss
      ( und ich habe gehört Berlin hätte einen Flughafen ? )

      Zu den Spinnern und Gleichgesinnten. Beides findest Du hier ;)

      macht doch mal einen Berliner Stammtisch und tauscht Euch aus !

      jede Reise beginnt mit einem ersten Schritt.

      Wichtig ist nur, Ruhe zu bewahren, die eigene Situation zu analysieren, Lösungen zu erarbeiten und sich stetig zu verbessern.
      Ob das mit Fähigkeiten, Ausrüstung, mehr Futter oder neuen Freunden ist, egal ! Alles davon ist wichtig und richtig !!
      Also. D'ont Panic !
      Nicht ins Bockshorn jagen lassen oder verzweifeln, einen Schritt nach dem andern.

      Den wichtigsten hast doch schon gemacht. Dich in einem gute Forum angemeldet !

      LG Stadtstreicher
      Kurze Anmerkung zu Berlin: Das Helmholtz-Zentrums Berlin nutzt einen Forschungsreaktor (Ber II), welcher zwar eine geringe Leistung hat, allerdings durch die Lage des Reaktors und dessen bauliche Maßnahmen durchaus als Gefahrenquelle in Betracht gezogen werden sollte.