Was sind die passenden topographischen Karten für den BOB/INCH/EDC etc.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was sind die passenden topographischen Karten für den BOB/INCH/EDC etc.

      Hallo zusammen,

      wie bereits auf dem Titel meines Themas hab ich eine Frage an euch zu war, was sind die passenden topographischen Karten für den BOB/INCH/EDC/zu Hause etc.
      Ich bin da aufgrund der Vielzahl an verfügbaren Maßstäben etwas verunsichert. Ich möchte mein "nicht wirklich vorhandenes" Kartensortiment entsprechend anpassend und habe diverse Maßstäbe gefunden und bin mir unsicher welches das richtige ist. Preislich läppert das sich nämlich, da ich nicht nur eine Karte kaufen möchte ;)

      Ich habe mich bereits auf der Homepage des bayrischen Landesamt für Digitalisierung,Breitband und Vermessung versucht schlau zu machen, bin mir aber bei meiner Wahl noch etwas unsicher und hoffe eure Meinung kann mir helfen :)

      Folgende Maßstäbe habe ich mir aus gesucht:

      1:50.000 (TK50/Topographische Karte 1:50.000)
      Anmerkung (Auszug vom ldbv.bayern):

      Im Maßstab 1:50 000 ist die Kartendarstellung bereits leicht generalisiert. Die Landschaft wird dennoch in hohem Maß wirklichkeitsnah wiedergegeben.
      Verbunden mit einer großen Gebietsdarstellung ist die Topographische Karte 1:50 000 ein zuverlässiger Begleiter bei der individuellen Freizeitgestaltung.
      Aber auch Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte nutzen Karten 1:50 000 zur Koordination ihrer Einsätze. Öffentliche Verwaltungen schätzen sie als zuverlässige Planungsgrundlage, und das Militär verwendet diesen Maßstab bereits seit Napoleons Zeiten.


      1:100.000 (TK100/Topographische Karte 1:100.000)
      Anmerkung (Auszug vom ldbv.bayern):

      Die Stärken des Maßstabs 1:100 000 liegen in der Wiedergabe großer Gebiete und einer weiträumigen Strukturierung.
      Die ATK100-Blätter veranschaulichen Landschaftsausschnitte von jeweils 85 km x 90 km. Sowohl Radler, als auch Motorrad- oder Autofahrer behalten mit diesen Karten den Überblick. Außerdem lassen sich die Karten auch gut für weiträumige Raum- und Umweltplanungen einsetzen.


      Mach ich daraus eine Wissenschaft oder wie habt ihr das geregelt???

      Des Weiteren hätte ich gerne gewusst, ob ihr einen bestimmten Anbieter favorisiert (Qualität, Aktualität, evtl. Online-Service etc.)?

      Ziel ist es für BOB/INCH Kartenmaterial für eine Umgebung vorrätig zu haben, die innerhalb von 72h zu Fuß zu erreichen (BOB) und darüber hinaus zu erreichen (INCH). Mein aktuelles Kartenmaterial ist ein Autobahnatlas von ARAL (sowie die gestrig hochgeladenen Auszüge) den ich mir mal anlässlich eines Staus auf der Autobahn geholt hab, weil das sch*** Navi :cursing: mich nicht heraus leiten wollte.

      Ich hab das Gefühl ich kann nicht genug Kartenmaterial haben :D :D Hab da wohl eine insgeheim Sammellust entdeckt (wie alles was mit Preppergear zusammenhängt - wie ein kleine Junge mit seinen Paniniaufklebern :thumbsup: )
    • Schaue mal ob bzw wo es in DE "Open Data" Portale gibt.
      Beispielsweise kannst du dir in AT das gesammte Strassennetz (!!!!) als Wegpunkte herunterladen!!!
      Und anderes für Prepper zb "Brunnen im Land Salzburg", "Trinkbrunnen - Standorte - Wien"
      Der Vorteil so eine Vektoren Basierende Karte hat (gerade heut zu tage) einen grösse einen Furtz! 200GB Micro SD Karten werden bald günstig werden da bringt man schon mal Open Street Maps unter.
    • Hallo :D

      Ich nutze auch den Maßstab TK 1:50.000 und in für mich besonders relevanten Bereichen (Wald o.ä.) den Maßstab 1:25.000.
      Zusätzlich für ich für BaWü TK Übersichtskarten im Maßstab 1:250.000 mit falls ich mal weiter weg muss.

      Bisher bin ich mit 1:25.000 und 1:50.000 sehr gut ausgekommen.
      Ich würde dir aber auch empfehlen mit den Karten mal raus zu gehen, denn bei einem Maßstab 1:50.000 kann man Nachts oder
      bei schlechter Sicht schon mal was übersehen.

      Grüße aus Nordbaden
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)
    • Ich halte es mit den Karten so wie Südprepper und nutze Karten vom Landesamt für Geoinformation.
      Dort sind alle wichtigen Informationen z.B. zu Wasserquellen eingezeichnet.
      Die Firma Kompass Karten bietet Wasserdichte Karten an. Sind auch sehr gut.
      Es gibt sogar Karten die auf Stoff bedruckt werden, die kann man als Halstuch nutzen. Sind aber sehr teuer.

      Bei meinem letzten Orientierungs Marsch habe ich den Tipp bekommen, einen Stift mit zu nehemen der eine grelle Farbe hat.
      Die Farbe sollte nicht schon auf bedruckten Karten vorhanden sein.
      Damit kann man wichtige Punkte auf der Karte kennzeichnen und somit schneller finden.
    • mindestens 3 schrieb:

      wieso keine Open Data Portale anzapfen?
      Runter laden kann man sich (in AT) eh alles und (offline) weiter verarbeiten.
      Da kann man sich halt perfekt Karten zusammen stellen mit allen wichtigen.
      Ich hab das z.B. mit Open Map probiert, aber ich war da nicht so erfolgreich^^
      Deswegen gehe ich jetzt zu den klassischen Karten über.

      Südprepper schrieb:




      Ich würde dir aber auch empfehlen mit den Karten mal raus zu gehen, denn bei einem Maßstab 1:50.000 kann man Nachts oder bei schlechter Sicht schon mal was übersehen.
      Danke für den Tipp! :thumbup: Daran hab ich gar nicht gedacht! Vor allem bei einer nächtlichen Flucht wo ich ggf. Taschenlampe nicht benutzen kann/darf, sicherlich Vorteilhaft wenn ich die möglichen Wege kenne bzw. übe Karten im Dunkeln ohne Lichtquelle zu nutzen. Da bittet sich der Winter an - da wird es ja früh dunkel :pinch:
    • tumorparadox schrieb:

      ulis neue stoffkarten
      Meiner Meinung sind die teile nicht wirklich zu gebrauchen.
      Hat schon mal jemand versucht auf nem Maßstab 1:50.000 mitten in der Nacht oder bei schlechten Sichtbedingungen UTM Karten zu lesen.
      Da muss man schon zweimal hingucken, selbst beim gängigen Maßstab 1:25.000.

      Und wenn man jetzt das ganze noch auf einem farbigen Stück Stoff hat - Naja...…

      Ich bin der Meinung das, das genau notwendige erkennen damit in der Praxis nicht möglich ist. Von Abnutzung der Druckfarbe mal ganz abgesehen.
      Wer anderen hat voraus gedacht, wird jahrelang erst ausgelacht - Begreift man die Entdeckung endlich, so nennt sie jeder selbstverständlich (Wilhelm Busch)